Einige Funktionen dieser Website verwenden Cookies.
Mit der Nutzung dieser Website akzeptieren Sie dies.
Weitere Informationen OK
Webdesign · Werbung · Kommunikation :: PixelProducer.com
Andy Hoppe’s Counter (Besucherzähler) – kostenlos für Ihre Homepage

Zwerghamster

Ein Hamster, viele Namen

Offiziell heißt er Dsungarischer Zwerghamster oder »Phodopus sungorus«. (Unter der Bezeichnung »Phodopus« gruppiert man alle Zwerghamster mit kurzem Schwanz.) Es kursieren aber viele Namen für Dsungarische Zwerghamster, wie z.B. Sibirischer Zwerghamster oder Russischer Zwerghamster. Auch »Dschungarische« oder »Djungarische« Zwerghamster sieht man manchmal in der Tierhandlung – ist alles dasselbe. Aufpassen muß man nur mit der Bezeichnung »Chinesischer Hamster«. Da es auch chinesische Streifenhamster gibt, sollte man vorsichtshalber nachfragen, ob es nun ein dsungarischer Zwerghamster ist oder ein Chinesischer Streifenhamster. Sonst wundert man sich eventuell irgendwann, warum er einen langen Schwanz hat… ;o)

Verwandtschaft mit anderen Arten der Hamster

Die possierlichen Vertreter der Gattung »Phodopus«, also Kurzschwanz-Zwerghamster, gehören zur Unterfamilie der Hamster (»Cricetini«) und gehören damit zur Ordnung der Nagetiere (»Rodentia«).

Aussehen

Die Tiere erreichen eine Größe von etwa 6 bis 10 cm, ihr kurzes Schwänzchen ragt dabei kaum aus dem Fell heraus. Die Farbe des Fells variiert je nach Art, hauptsächlich treten graue sowie sandfarbene Wildfärbungen auf. Dsungarische Zwerghamster findet man in der Regel mit Fellfärbungen, die weiße und graue bis hin zu schwarzen Flächen beinhalten.

Entdeckung

Erstmals beschrieb diese kleinen Tierchen der Naturforscher Pallas, der die Dsungarischen Zwerghamster vermutlich um das Jahr 1773 entdeckte. Ebenso wie die spätere Entdeckung der beiden anderen Arten Roborowski und Campbell Anfang des 20. Jahrhunderts fanden diese Entdeckungen kaum Interesse. Erst nach dem 2. Weltkrieg begann man, sie im Labor für Experimente zu verwenden. Gegen diese Praxis konnten sie sich jedoch erfolgreich verteidigen: Der kurze Schwanz ermöglichte kaum das Festhalten der kleinen Tierchen, die sich flink aus der Affäre zu ziehen wissen, wenn man ihnen zu nahe kommt, ohne zunächst ihr Vertrauen gewonnen zu haben.

Zwerghamster als Haustiere

Als Haustiere sind die kleinen Nager erst seit Ende der sechziger Jahre populär. Damals beschäftigte man sich am Max-Planck-Institut mit der Untersuchung und Zucht der Tiere. Aus dieser Zucht stammen noch immer die meisten der heute in Deutschland lebenden Dsungarischen Zwerghamster.

Natürlicher Lebensraum der Zwerghamster

Lebensraum

Der natürliche Lebensraum der kurzschwänzigen Zwerghamster liegt in Zentralasien und erstreckt sich über Teile Chinas und der Mongolei und reicht bis in die Steppen und Tundren Westsibiriens und des asiatischen Teils der ehemaligen Sowjetunion.

Warum Zwerghamster?

Obwohl Hamster wie die Zwerge im Märchen tagsüber im Verborgenen leben, bezieht sich die Bezeichnung »Zwerghamster« allein auf die Größe dieser kleinen Nager. Tatsächlich werden sie unter normalen Umständen maximal nur etwa 8-10 cm lang und wiegen ausgewachsen in der Regel 40-60 Gramm. Das geringe Gewicht macht sich manchmal durchaus bemerkbar: Wir konnten unseren Zwerghamster im Alter von nur wenigen Wochen dabei beobachten, wie er im Hamster-Laufrad hochgeklettert ist, ohne daß sich das Rad weitergedreht hat. Wir haben jetzt das schwer zu drehende Metall-Laufrad gegen ein Laufrad aus Kunststoff ersetzt. Auch die geringe Größe kann verhängnisvoll sein, da bei manchen Hamsterkäfigen die Gitterstäbe zu große Abstände haben. So ein Zwerghamster kann sich dann durchaus mit etwas Mühe hindurchquetschen und verschwindet dann erstmal in irgendeiner Ecke, in der man ihn nicht zu fassen bekommt.